42. Schepen op de rede van Antwerpen

Cornelis Bol hat auf diesem Gemälde sein persönliches Umfeld festgehalten. Es zeigt die Schelde bei Antwerpen, der Geburtsstadt Bols. Ganz rechts erkennt man den beeindruckenden 123 Meter hohen Turm der Liebfrauenkathedrale. Der Maler lenkt unseren Blick stromaufwärts in Richtung Seeland, das links hinter dem Horizont verborgen liegt. Es herrscht reger Betrieb auf der Schelde, auf dem Gemäldes sind zahlreiche Segel zu sehen. Es handelt sich dabei eher um kleine Schiffe, denn die Republik der Vereinigten Niederlande verweigert Hochseeschiffen die Durchfahrt nach Antwerpen. Dieses Verbot wurde mehr als 200 Jahre lang aufrechterhalten und erst im Jahr 1795 aufgehoben. Binnenschiffe, die Fracht und Passagiere beförderten, durften passieren. Zwei der Schiffe auf dem Bild haben die niederländische Flagge gehisst. Auf der Flagge des vorderen Schiffes erkennt man die Signatur von Cornelis Bol. In der Mitte des Flusses ist ein kleines, einmastiges Kriegsschiff dargestellt, das die spanische Flagge mit dem diagonalen Kreuz gehisst hat. In dieser Zeit gehört Antwerpen zum spanischen Reich und das Schiff ist ein sogenanntes Wachschiff, das den Verkehr auf der Schelde beaufsichtigt.

Press play to start the audio from the beginning

Zeeuws maritiem muZEEum

Herzlich Willkommen im Zeeuws maritiem muZEEum. Das muZEEum zeigt Ihnen: - Die Abenteuer von Michiel de Ruyter - Unterwasserschätze aus gesunkenen Schiffen der Niederländischen Ostindien-Kompanie - Interessante maritime Spiele - Geschichten über Seelands berühmte Vergangenheit - Die turbulente Geschichte Vlissingens - Das maritime Leben in Seeland damals und heute